1zu160 - Forum



Anzeige:
Harburger Lokschuppen

THEMA: Sound an der Lok geht nicht mehr

Startbeitrag
pikomane - 16.04.21 19:17
Hallo N-Bahner,

ich bräuchte jetzt mal ein bisschen Trost!

Langsam frage ich mich, ob mein Umstieg auf Digital richtig war. Aber andererseits ist es doch super, was man damit machen kann. Aber der Frust nagt.

Ich habe folgendes Problem:
Meine Brawa 132 144-7 (61026) habe ich mit einem SD18A aufgerüstet. Die Next18-Schnittstelle ist im Tank und der Decoder schnell eingesteckt. In die bereits in der Lok vorhandene Schallkapsel hab ich  einen Lautsprecher eingklebt. Verkabeln des LS hat trotz der kleinen Lötpunkte gut funktioniert.
Die Schallkapsel hab ich danach angeschraubt und die noch offene Lok getestet. Sound war klar und laut. Alles in Butter dachte ich! Nach dem Aufsetzen des Gehäuses war aber Schweigen im Walde! Kein Sound mehr aber Licht  geht und die Lok fährt. Gehäuse wieder ab, aber es tut sich nichts, nur ein leichtes Knacken im Lautsprecher. Rücksetzen des Decoders ändert nichts.

Möglicherweise hatten die Lötpunkte des LS beim Andrücken des Gehäuses Kontakt zum Metallrahmen. Kann es da den LS geschrottet haben? Oder musste evtl. sogar der Soundteil des Decoders dran glauben?

Für hilfreiche Antworten bedanke ich mich schon mal!

Viele Grüße!
Ingolf

Die von pikomane zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Wenn der Rahmen Schienenstrom führt (links oder rechts) und ein Lautsprecheranschluss da ran gekommen ist als Saft drauf war, dann ist ein Decodertot sehr wahrscheinlich. Habe selbst schon zwei D&H Decoder auf diese Weise auf dem Gewissen. Meine waren allerdings ganz tot. Da ging dann garnichts mehr. Das Sterbegeräusch ist ein ganz fieses Fiepen/Summen.

Ich würde daher erstmal den Decoder testen. Zum Beispiel in einer anderen Soundlok mit Next18. Wenn das nicht möglich ist, dann sollte man zumindest den Lautsprecher und die LS-Leitungen mit dem Multimeter/Ohmmeter durchmessen.

Es wäre noch denkbar, dass die Lautstärke ganz heruntergedreht wurde. Vielleicht auch das checken.

Ansonsten wird man ohne Decodertester oder zweiten Decoder nicht viel feststellen können.

Gruß
Andi
Hallo Andi,

du machst mir ja Mut!

Kann der Decoder hinüber sein? Die Lok fährt ganz normal und das Licht lässt sich auch schalten.

Die Leitungen zum LS habe ich auf Durchgang gemessen. Dachte an einen Kabelbruch. Aber Durchgang war da. Aber was / wie könnte mann noch messen?

Eine zweite Soundlok habe ich noch nicht.

Trotzdem Danke!

Viele Grüße!
Ingolf
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

du machst mir ja Mut!

Hilft ja nix. Ich habe zwei Decoder gebraucht, um das zu lernen...
Noch steht aber nicht fest, ob sicher der Decoder hin ist.

Den LS selbst noch durchmessen. Der sollte ca. 8Ohm haben. Wenn nicht ist wohl der hin.

Um das mit der Lautstärke und anderen Decodereinstellungen auszuschließen, den Decoder mal zurücksetzen.

Gruß
Andi
Moin Ingolf,
das Foto ist zu klein, um Details zu erkennen, es sieht für mich aber so aus, als ob Du die Litzen am Lautsprecher extrem lang abisoliert hättest. Ist der Träger denn aus Kunststoff? Ansonsten besteht akute Gefahr, dass es über den abisolierten Teil zum Kontakt mit dem Träger kommt. Das könnte dann zum Kurzschluss des Lautsprechers führen. Oder über den Träger und den Rahmen könnte es zum Kontakt mit dem Gleispotenzial kommen.

Ersteres kann, Letzeres wird mit ziemlicher Sicherheit die Endstufe des Decoders töten...

Gruß,
Torsten
Guten Morgen Torsten,

die Schallkapsel ist aus Kunststoff, da kann nichts passieren. Aber möglicherweise sind die Lötpunkte beim Aufdrücken des Gehäuses an den Rahmen der Lok gekommen. Werde in Zukunft ganz stark auf Isolierung achten!

Viele Grüße!
Ingolf


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;