1zu160 - Forum



Anzeige:
1001 Digital

THEMA: ICE 4 von Kato / Lemke ? ( & bei Bahnshop)

THEMA: ICE 4 von Kato / Lemke ? ( & bei Bahnshop)
Startbeitrag
Dirk (LBF) - 20.11.16 19:17
Hallo,

im Thread zur Stuttgarter Messe gibt es Bemerkungen zu einem kommenden Modell des ICE 4 ( https://de.wikipedia.org/wiki/ICE_4 )   von Kato (über Lemke ? ) , mal schauen ob die Sache bald noch konkreter wird ?  Siehe hier:

http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=947945#aw53

http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=947945#aw63

http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=947945#aw66

Und ganz konkret ist ja im ersten Link schon das Foto des unmotorisieren Stand-Modells in N des ICE 4 für Bahnshop, bereits lieferbar https://bahnshop.de/sammeln-leidenschaften/mod...ice-4-triebkopf.html

Schöne Grüsse

Dirk

Hm,

interessant. Hatte den Triebkopf erst im Bahnshop gesehen und mich schon gewundert, wer das Ding produziert hat, als ich den dann bei Hobbytrain gesehen habe, war ich nicht überrascht. Aber das da ein ganzer Zug hinterstecken soll, hätte ich nicht gedacht, denn das gab das Triebkopf bisher nicht her.
Und daher bin ich da gespannt was da kommt. Die Proportionen finde ich gut getroffen, aber für den Modelbahnbetrieb muss da noch einiges kommen:
- Die Drehgestelle können nicht drehen. Auch wenn ich kein Freund von Ausschwenkschürzen bin, kann ich mir nicht vorstellen, wie das ohne gehen soll.
- Die Formtrennkannte unten um die Tür in Wannenform ist nicht an einer beim Vorbild vorhandenen Kante orintiert und wird in der Stärke sicher keinen zu verkaufen sein

Also interessanter Ansatz, mal gucken, was dabei rauskommt

Dirk
Hallo zusammen,

ICE 4 - bitte, bitte nicht von Lemke!
Ich sage nur - ÖBB Rail Jet und - SBB IC2000....


Viele (schaudernde) Grüße,
Manfed
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Hallo zusammen,

ICE 4 - bitte, bitte nicht von Lemke!
Ich sage nur - ÖBB Rail Jet und - SBB IC2000....


Viele (schaudernde) Grüße,
Manfed



@Manfred,
da bin ich voll auf deiner Seite, lieber bezahle ich etwas mehr.
Leider befürchte ich das der Drops schon gelutscht ist.
Wobei der RailJet & IC 2000 ja von Hobbyrain sind. Aber die 42X sind jetzt auch nicht gerade der Brüller und wenn ich erst an die Schnittstelle denke.....

Gruß Alex
Hallo,

im EisenbahnMagazin 11/2016 sind Interviews mit verschiedenen Modellbahnherstellern zum Thema ICE4 abgedruckt. Unter anderem mit:

-Patrick Alfes (Vertrieb- und Marketingleitung der Fa. Lemke). Es wird dort der Triebkopf des ICE4 als unmotorisiertes Werbeexponat erwähnt. Der letzte Satz lautet:" Eine motorisiertes Variante oder gar ein kompletter Zug des ICE4 ist für uns aktuell weder interessant, noch geplant".

-Knut Heilemann (Hornby):
"Der ICE4 ist bei uns absolut kein Thema... ...die Nachfrage nach aktuellen Modellen der Epochen V und VI ist aus unserer Erfahrung relativ gering ist".

-Uwe Müller (Märklin):
"Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir traditionell keine Aussagen über zukünftige bzw. mögliche Neuheiten treffen".

-Reinhard Reindl (Modelleisenbahn GmbH):
"Der ICE4 ist durchaus eine Option für uns, aber wann das Vorbild von uns ins Modell umgesetzt wird, möchte und kann ich ihnen derzeit noch nicht sagen".


Eine ganz klare Absage für den ICE4 kommt von Liliput. Als sechster Hersteller wurde noch ESU gefragt (bisher im Fahrzeugbereich nur in HO aktiv). Die winken, wegen der Länge des zwölfteiligen Zuges in HO, aber ebenfalls ab; für die von der DB AG noch geplanten Kurzzüge mit sechs oder sieben Wagen sieht ESU aber eher Chancen...

Mein Fazit: Entweder pokert Lemke oder sie bringen tatsächlich keinen ICE4 in Spur N heraus. Bei den anderen Anbietern sehe ich in Spur N ebenfalls schwarz da es voraussichtlich beim ICE4 keine Farbvarianten geben wird, der Zug bisher auch nicht ins Ausland verkauft bzw. von einer anderen Staatsbahn beschafft wird.

Grüße
Markus
  
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

-Patrick Alfes (Vertrieb- und Marketingleitung der Fa. Lemke). Es wird dort der Triebkopf des ICE4 als unmotorisiertes Werbeexponat erwähnt. Der letzte Satz lautet:" Eine motorisiertes Variante oder gar ein kompletter Zug des ICE4 ist für uns aktuell weder interessant, noch geplant".



@Markus,
diese Aussage widerspricht aber der Aussage aus diesem Link:
http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=947945#aw53

Zum Schluß gilt aber bei allen Hersteller wieder der Spruch:
"Was kümmert mich mein dummes Geschwätz von Gestern"

Der Wahrheit am nächsten schätze ich die Aussage von Herrn Heilmann (Hornby) zum ICE 4 ein.
Aber warum macht man eine BR 187 wenn die Nachfrage nach Modellen der Epoche VI so gering ist?

Gruß Alex
Hallo Alex,

das Interview im EisenbahnMagazin mit dem Vertriebsleiter von Lemke wurde vor einem Monat abgedruckt. Wann es stattfand gefunden hat steht leider nicht dabei.
Lemke ist in Deutschland für Kato der Importeuer, Kato wäre hier der Hersteller. Vielleicht ist die Entscheidung bei Kato für den ICE4 erst vor kurzem gefallen

Grüße
Markus
@Markus,
lassen wir uns einfach mal überraschen.
Auf eine ICE 4 von Fleischmann tippe ich allerdings nicht, zumindest nicht 2017.
Von Fleischmann würde ich eher auf einen Vectron tippen für 2017 in Spur N da er anscheinend in H0 von Roco kommt.

Gruß Alex
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Von Fleischmann würde ich eher auf einen Vectron tippen für 2017 in Spur N da er anscheinend in H0 von Roco kommt.



Einen ICE4 gibt es von Fleischmann in HO.

Gruß
Uwe
Hi Leute,

Man muss den Wortlaut genau lesen

" -Patrick Alfes (Vertrieb- und Marketingleitung der Fa. Lemke). Es wird dort der Triebkopf des ICE4 als unmotorisiertes Werbeexponat erwähnt. Der letzte Satz lautet:" Eine motorisiertes Variante oder gar ein kompletter Zug des ICE4 ist für uns AKTUELL weder interessant, noch geplant". "

"aktuell" ist ja immer eine kurze Zeitspanne

Und ein KATO Modell verspricht qualitativ hohes Niveau wie zb die TGV. Der angesprochene Railjet ist ja nicht von Kato insgesamt sehr gute Nachrichten. Zumal kato schneller Konstruiert als Hobbytrain.

Viele grüße. Arnie
Hallo,

Kato wäre seeeeehr ok.

Gruß
Uwe
Vielleicht wird das Modell ja über Noch vertrieben!?
Die haben ja auch einige Kato Modelle im Vertrieb.

Eckhard
Hallo
Dann zitiere ich mich mal selber:
Zitat - Antwort-Nr.: | Name: Dietrich

Hallo
""Zitat - Antwort-Nr.: 55 | Name: Wolfgang

Bitte den ICE 4 nicht von Kato. Die haben schon mit einer Schrottkostruktion der ET 425 verhunzt. Bei Kato gibts wieder keine Schnittstelle und keinen Sound und Plastikpantos ....  Ich  wünsche mir den Zug von Fleischmann!,

Ist die Info vom Hobbytrain Stand?  Ich hoffe es ist nur ein Gerücht.""

Antwort:
Die Info stammt von Herrn Rohjans am Hobbytrain-Stand. Der ICE 4 wird TGV-Antriebstechnik (Antrieb auf vier Achsen mit ordentlichen Schwungmassen) mit 6-pol. Schnittstelle erhalten, die in dem Fall ausreicht. Meine TGVs fahren analog und digital wirklich bestens.
Sound wird es eher nicht geben. Vorbildgetreue Plastikpantos sind MIR lieber als vorbildferne Metallpantos.
Ich denke, dass Lemke (und Kato) gelernt haben, dass diese "minimalistische" Bauweise a la ET 425 (Zweiachsantrieb ohne Schwungmasse) nicht akzeptiert wird, weil kein dauerhaft zufrieden stellender Betrieb möglich ist.

Dass der Zug von Fleischmann kommt, kann ich mir kaum vorstellen, nachdem sie noch nicht einmal den 407 (Velaro) trotz vorhandener H0-Konstruktion gebracht haben.

Da steht eigentlich alles drin:
- Der ICE4 kommt von KATO über LEMKE.
- Technik wie TGV (= fährt sehr gut), keine "Railjet-Technik"

Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name: Uwe

Einen ICE4 gibt es von Fleischmann in HO.

Nein, gibt es nicht! Von Flm gibt es den Velaro (ICE3 BR 407) in H0.

Dietrich
Hallo,

dass der ICE 4 von Kato kommt, ist in der zitierten Aussage nicht enthalten. Identische Technik bedeutet nicht, dass dies vom gleichen Hersteller kommt.

Kato als Hersteller wäre mir jedoch auch am liebsten.

Fleischmann wäre zwar gut, aber extrem teuer...

Robert
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Von Fleischmann würde ich eher auf einen Vectron tippen für 2017 in Spur N da er anscheinend in H0 von Roco kommt.

Gruß Alex



Eher die 186er, mit Fahrwerk von der 185.2

Grüße,
Maxl
Hallo Hobby Kollegen,

Ich denke dass ICE 4 kommnt nicht. ICE 3 Kopf (Steuerwagen) gab es auch von Lemke und nie gemacht.

Grüsse aus Spanien

Hallo Namenloser aus Spanien

Wenn der Hobbytrain-Produktmanager zu mir sagt, dass der ICE4 kommt, dann bin ICH da durchaus zuversichtlich. Aber bis Nürnberg ist ja nicht mehr lange...

Dietrich
Hallo,

was ich interessant finde, dass sowas nicht offiziell kommuniziert wird, sondern einzelnen Personen auf einer Messe verraten wird.

VG
Nico
Hallo Nico,

ich stimme Dir voll und ganz zu. Wenn die Hersteller selbst hier mitschreiben würden, könnte die Gerüchteküche ganz klein kochen. Zudem bin ich davon überzeugt, dass davon alle nur profitieren würden. Aber da man dem Anderen jeglichen Erfolg neidet, kommt es nicht zu einer solchen bidirektionalem Kommunikation. Zudem sind solche 'Messeinformationen' durchaus als Versuchsballon zu sehen: Die kennen ihre Pappenheimer und wollen wissen, ob sich das lohnt. Aber mal ehrlich: Wenn sich Lemke schon mit der Form für TGV-Triebköpfen schwer tut, wie lange dauert es da bis zu einem ganzen Zug, wie den ICE4?

Einen ICE4 von Kato wäre schon der Kracher. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass man erst mal den TGV-Resseau auf den Markt bringen soll, bevor man ein solches Megaprojekt startet. Die TGV-Varianten Resseau, Atlantique (12-teilig) und Thalys PBA würden zu mir finden. Vorher kommt jedoch die Farbvariante der alten Eurostarformen.... Da bin ich dann schon leicht angesäuert....

Wenn Lemke mitliest: Gelbe Karte von mir....

Jens
Hallo,

wenn schon Eurostar, würde sich der Velaro D (ICE 3, Baureihe 407) ja anbieten, da würde der E320 gleich mit abfallen - oder andersrum, beim E320 würde gleich der 407 abfallen...

Grüße,
Rico
Hallo,

klingt auf jeden Fall interessant.
Zu beachten wäre dabei allerdings dass diese Fahrzeuge deutlich länger sind als alles bisherige - in 1:160 ca. 180 mm. Der Überhang an den Wagenenden ist z.B. um ca 1/4 größer als bei üblichen 26,4 m-Wagen.
Manche Modellbahnanlagen dürften dem Hindernisse in Form von Tunnelportalen in Bögen, zu geringen Mastabständen von Gleismitte, Begegnungsverbot in engen Radien usw. entgegensetzen.

LG
Der_Didi

also ich habe kein Interesse an die neueren ICEs. Ich würde mir wünschen, wenn ein Hersteller (Fleischmann) einen ICE-TD herausbringen würde. Fleischmann hätte es hierbei sogar am einfachsten.

LG Rüdiger
Hallo,
da es leider sehr schwer ist  moderne ICE  (außer ebay zu exorbitanten Preisen) zu erhalten habe ich mal vor einiger Zeit nachgefragt:

Anfrage an Fleischmann zu zu ICE-TD:
"Leider ist es so, dass die Änderungen wesentlich teurer kommen, als man auf den ersten Blick vermutet. Nichtsdestotrotz: Wir werden die Änderungen von unserem Formen- und Werkzeugbau kalkulieren lassen. Erst dann kann man eine definitive Aussage treffen, ob sich der Aufwand für uns Großserienhersteller lohnt.
Wir hoffen Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleiben
mit freundlichen Grüßen aus Heilsbronn"

Anfrage Arnold/Hornby:
"Leider ließ der Verkaufserfolg aller bisherigen Versionen des ARNOLD-ICE 3
sehr zu wünschen übrig.
Daher ist auf absehbare Zeit leider keine weitere Ausführung bzw. Neuauflage
geplant.
Beste Grüße aus Rödental"

Wenigstens ist in diesem Thread http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=949503&start=2  Nr. #47 erwähnt, dass es eine Neuauflage des Fleischmann ICE-T geben soll (hoffentlich zu einem angemessenen Preis)!
Gruß
Karin
Hallo,

Die Tatsache, daß eine Hand voll Modelleisenbahner bereit sind, für einen ICE bei ebay viel Geld auszugeben, bedeutet ja noch lange nicht, daß man bei einer Neuauflage bzw, einer Neukonstruktion auch auf die nötigen Stückzahlen kommt, die dann auch die Kosten wieder rein bringen.

Und gegenüber Neubauloks wie der BR 187 haben die ICE noch einen Nachteil: Wenn sich die Verantwortlichen nicht mal wieder ein neues Farbschema einfallen lassen, ist die Zahl der möglichen Varianten doch arg begrenzt. Bei den neuen Loks gibt es dagegen spätestens nach 5 Jahren Farbvarianten "bis der Arzt kommt".

Gruß Max
@9

"Und ein KATO Modell verspricht qualitativ hohes Niveau wie zb die TGV."

Optisch finde ich die KATO-Fahrzeuge gut (Schulnote 2). Wenn der Antrieb nur nicht so komische knarrend-krächzende Geräusche machen würde wie eine defekte Küchenmaschine. Habe 5 S-Bahnen BR 425: Zwei von denen kreischen so laut, daß jede Illusion eines modernen Triebzuges akustisch total versemmelt wird und ich diese Wagen nicht gerne einsetze.

Gruß
Olaf
Hallo,

Der ICE 1 und 2 sowie der ICE T waren gemäß Aussage bei Fleischmann erfolgreich. Meiner Meinung an waren beim ICE 3 beide Entwicklungen schlecht. Trix in der Sparversion und Getriebeschäden und wenig Zugkraft sowie ohne Licht. Der von
Arnold hat nicht mal Fenster sondern nur Aufgedruckte Flächen...das Teil war zudem noch lahm (erste Version) und schlechte Kupplungen.  Ich ah e jetzt die letzte Arnold Variante aber glücklich ist was anderes. Der Dreier ist der völlige Abstieg grü. Dem Fleischmann Modellen. Ich selbst habe auch den TGV von Kato.....ich selbst finde die Umsetzung befriedigend. Alleine die dübelnde Lösung der Kupplungen zwischen Triebkopfhat und ersten Wagen . Vom Digitalisieren rede ich gar nicht. Auch die Pantos fallen beim ersten anfassen schon auseinander. Das einzigste was Kato wirklich klasse im Griff hat ist die Innenbeleuchtung mit der Stromaufnahme aber aller änder wie der ET 425. völlig schlecht. Kato kann ihn ja bringen bloß dann traut sich kein vernünftiger Hersteller an das Projekt wegen Doppelentwicklung .....somit kann ich jetzt auch vergeblich auf einen guten ET 425 warten.

Ich wünsche mir den den ICE Valereo oder ICE 4 nur von Fleischmann !!

Viele Gruesse

Wolfgang
Hallo,

ich habe knapp hundert Kato-Loks und Triebwagen. Der überwiegende Teil hat hervorragende Fahreigenschaften, von denen europäische Konstruktionen nur träumen können. Große Schwungmassen und ein weicher, langer Auslauf findet man bei keinem europäischen Großserienmodell.

Leider haben die meisten Kato-Triebwagen nach europäischen Vorbildern nicht diese Schwungmassen, Ausnahmen sind wohl Euro-Star und TGV.

Dennoch nehme ich kleine optische Einbußen in Kauf und bekomme dafür zuverlässige und leise Loks (z.B. Class 66/77, Nohab, Le Shuttle, SD 40, 45, 70, 80, 90, MP 36 H, F- und E-Units, Siemens ACS 64,...)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kato einen ICE herausbringt, wenn ja wäre es für mich eine positive und wohl auch bezahlbare Überraschung.

Viele Grüße
Robert
Ich möchte nur mal kurz darauf hinweisen, dass beim Original ICE 4 die Mittelwagen 28,75m lang sind, also mehr als 2m länger als reguläre Reisezugwagen. Bei maßstäblicher Umsetzung ins Modell wird es Probleme mit der Einsatzfähigkeit auf kleinen Radien geben. Nicht dass nachher Leute meckern.

MIsha
Siehe Beitrag #20

Zur Veranschaulichung, am Beispiel eines R1 mit 192 mm:
Ein maßstäblicher 26,4 m-Wagen hängt dabei in Wagenmitte 9,4 mm, an den Wagenenden 8,4 mm über.
Bei einem ICE 4-Zwischenwagen, und unter der Annahme in Längsrichtung nicht versetzter Drehzapfen wären das dann 9,9 bzw. 11,1 mm - also bis zu einem Drittel mehr.

LG
Der_Didi
Hallo,
Es währe nicht der erste Lok/Wagen/Zug der nicht durch R1 kommt.
Nach dem was man hier liest gehe ich mal davon aus das es in Spur N auch nicht anderst als in Spur H0 ist und viele nur Vitrinen oder Schachtelbahner sind.

Gruß Alex
Hallo Alex,

der R1 war ja nur als Beispiel gedacht.
Auch bei R2, R3, ... ist der äußere Überhang um gut ein Drittel größer - und das sogar obwohl die Wagen nur um weniger als 10% länger sind.
Hallo,

bei Lemke ist auf facebook das cover des Neuheitenprospektes 2017 zu sehen, da kommt wohl was von Kato

Viele Grüße

Georg
Von Lemke gibt es in der Regel einen Nichtfunktionsfähigen Triebkopf, der von der Bahn i.d.R. als kleines Souvenir angeboten wird.

Träumt nicht zu viel, sonst seid Ihr nur enttäuscht, wenn wieder nur ein Triebkopf erhältlich ist.

LG Rüdiger
Nabend,

die Aussagen der verschiedenen Firmen lesen sich für mich allesamt wie: 'Nein, lohnt sich nicht.'. Lediglich die Modellbahn Holding sagte: Wir sagen nicht wann. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wir machen's.
Kürzlich habe ich dort angefragt, ob an den 'Lizenzgebührenblödsinn' etwas dran ist. Das haben sie leider bestätigt. Wobei ich mich frage, für was man seitens Siemens eigentlich Lizenzgebühren fordert - Design und Gestaltung erfolgte im Auftrag der Bahn. Außerdem wäre mir der 407 alias e320 und farbenfroh für die Türkische Bahn wesentlich lieber als der ICX.... Von Kato hoffe ich eher auf den AGV....

Jens
Hallo Jens und Rüdiger

- Der Lemke-Produktmanager sagt in Stuttgart: "Es kommt ein ICE4 von Kato".
- Der Neuheitenprospekt zeigt vorne einen ICE4 von Kato.

Ich hoffe ihr seid dann nicht zu sehr überrascht, wenn ein ICE4 von Kato kommt!!!

Dietrich
Hallo,

wenn der von Kato kommt wird der gekauft. Kato ist nämlich noch immer eine Firma, wo man blind vorbestellen kann.

Gruß
Uwe
@ Dietrich:

wo hast du denn den Neuheitenprospekt gesehen??
Ich hab leider nirgendwo was gefunden
Grüße
Markus
Der Neuheitenprospekt ist als kleines Abbild auf dem Weinachts und Neujahrswunsch Bild hinterlegt.

Viele grüße und weiterhin fröhliche Weihnachten.

Gruß, Daniel
@ Markus,

wohl hier, gaaanz weit weg

https://www.facebook.com/lemke.gmbh/photos/a.13.../?type=3&theater

Gruß
Uwe
Danke euch beiden.

Das gab ich glatt übersehen 😔

Gruß
Markus
Hallo Markus

Uwe war schneller, stand aber auch schon in #31.

Dietrich
Das allerdings kann man dann schon als sehr deutlichen Hinweis verstehen...

Gruß
Eglod, der angesichts von 425 und 426 um die Digitalisierungsmöglichkeiten eines solchen Zuges fürchtet...
Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: 41 | Name: Eglod

der angesichts von 425 und 426 um die Digitalisierungsmöglichkeiten eines solchen Zuges fürchtet...

Der Zug soll mit TGV-Technik kommen, das heißt eine 6-polige Schnittstelle je "Triebkopf".

Dietrich
Gibt's eigentlich inzwischen irgendwelche neuen Infos?
Z. B. Zur Technik,  Digitalisierung, Preis,...
Wir sprechen hier von Lemke, da kann es schonmal von der Idee bis zur Umsetzung eine Generation dauern. Also immer ruhig mit den jungen Pferden.

Gruß
Marco
Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: 44 | Name: Marco

Wir sprechen hier von Lemke, da kann es schonmal von der Idee bis zur Umsetzung eine Generation dauern.

Im konkreten Fall sprechen wir von Kato. Der verkündete Plan sagt, dass der Zug 2018 erscheinen wird. Ich rechne damit, dass zur nächsten Spielwarenmesse ein kompletter Zug dort stehen wird. Dann werden auch mehr technische Details und Preise bekannt sein.

Dietrich,
der warten kann, z.B. elf Jahre auf LSM 79002
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Der Zug soll mit TGV-Technik kommen, das heißt eine 6-polige Schnittstelle je "Triebkopf".



Oh weh, hoffentlich heißt das dann nicht Kato-TGV-üblich Groß-Abstände und Pissel-Kupplungen zwischen Endwagen und übrigem Zug!

Gruß
Karl
Ich denke, der bekommt die kuppelden Shinkansen Faltenbälge.
Davon geh ich auch aus....

Gruss Stefan
Hallo,
nur mal interessehalber, da durchaus sinnvoll ausstellungsfähig:
Kato 10950 ICE 4

Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Motorwagen in der Mitte (also der mit Panto) der 7er-Einheit?
Mindestradius 282 ist bei uns sogar machbar...
Motorwagen allerdings mittig hinderlich. Notfalls nur eigenes Stumpfgleis und sonst am Trafo hängen...

Ob das so das Erfolgsmodell wird... kann man ja schon fast auf Abverkäufe warten bei DEM Mindestradius.

Kinder zur Ausstellung würden sich aber freuen. "Gugg mal, ICE!"

Sind die TGV eigtl. wirklich so popelig zwecks Kupplung Triebkopf-Mittelwagen?
So ein Lyria 10920 würde auch gehen...
Ein beleuchteter 10925 Reseau wäre auch möglich, wenn denn die Innenbeleuchtung fast perfekt funktioniert dann auch mal das Geld wert.
Allerdings lese ich über die Kupplungen viel Schlechtes, Plastikpanto mal außen vor.
Bei uns würde der nur vorsichtig geschoben fahren.
VG
Horst
Der einen (zu) modernen Triebzug sucht
Hallo Horst,

beim ICE 4 haben wir es mit den längsten Wagenkästen zu tun, selbst die 27,5-Meter-Speisewagen werden übertroffen. Ich schätze, man hätte den Zug nur mit extremen Kompromissen R1-tauglich machen können und damit wieder viel Kritik geerntet.

Man muss den Tatsachen ins Gesicht schauen. Die traditionellen Miniradien sind bestenfalls für Schweineschnäutzchen&Co oder einen Strab-Betrieb akzeptabel. Alles andere ist ein Irrglaube, den uns die Hersteller seit Jahrzehnten suggerieren.
Warum zum Beispiel hat es hierzulande eine Punkt-zu-Punkt-Anlage so schwer im Vergleich mit den üblichen Kringeln mit abzweigender Nebenbahn und heute bevorzugt vollautomatisiert? Alles Prägung und weil Modellbahn als Spielzeug betrachtet wird, statt zu versuchen, ein Abbild der großen Bahn zu schaffen.

Schöne Grüße, Carsten
Hallo Carsten,
der Mindestradius ist bei uns hier wohl grad noch kein Problem, Roco R3 muss er nicht unbedingt, sollte aber. Sind R262. Hoffen wir mal. KatoR282 sind angegeben.

Sonst gehe ich weitestgehend konform.

R1 und R2 sicher keine Frage bei DEN Überhängen.
Die kratzen dann an den Masten etc.
Nur das haben halt die meisten auf ihrer Heim-Anlage.

Wenn dann noch der Motorwagen in der Mitte ist, sind wieder viele (analog) ausgenommen.
Wir bspw.. Naja, ist dann wie ein Wendezug, die fahren hier auch rückwärts, hängt dann quasi nur noch einer dran. Für Blockstellen aber ungeeignet.

Bin echt gespannt, ob das Modell so ein Erfolg werden kann.
Schiele grad eher auf nen TGV. Da gibts nen Triebkopf und keine überlangen Fahrzeuge.
VG
Horst
Mahlzeit Horst,

ein TGV ist allein von den Wagenlängen, bin geneigt, von »Wagenkürzen« zu sprechen, prädestiniert, um auf kleineren Radien eingesetzt zu werden.
Je nach Typ fahren die doch auch bis Frankfurt, Stuttgart und nicht sogar auch nach München?  Jedenfalls sind sie in Germanien einsetzbar, falls das ein Entscheidungskriterium ist.

Schöne Grüße, Carsten
Hallo,
wie, Motor in der Mitte des Zuges? Habe ich noch nie gehört und wollte eigentlich jetzt bestellen. Hat sich damit erledigt, wegen analogem Blocksystem und SBH.
LG
Kalle
Hallo,

so wie ich das verstanden habe ist der motor in der Grundgarnitur im Triebkopf. Bei dem Ergänzungspack ist noch ein Motor im Mittelwagen zur Unterstützung des dann sehr langem Zug.

Gruß
Uwe
Dumme Frage: wichtiger als die Position des Motors ist doch, wo die Stromabnahme erfolgt oder?

/Martin
@Martin,

denke ich auch. Wo der Motor am Ende sitzt ist eigentlich egal. Warten wir ab......

Gruß
Uwe
Hm
"motorisiertes Power Car im Grundset und in der Ergänzung"
schreit nach je einem Mittelwagen. Oder etwa nicht?
Wäre wirklich sinnvoll, wenn die Stromabnahme in einem "Triebkopf" stattfindet.

Allein mir fehlt der Glaube.
Muss man wohl wirklich abwarten, was kommt.
VG
Horst
Hallo,

Zitat

Dumme Frage: wichtiger als die Position des Motors ist doch, wo die Stromabnahme erfolgt oder?


Ich hoffe, sie wird über den ganzen Zug passieren. Es ist nämlich mehr als ärgerlich, wenn die Beleuchtung flackert oder der Motorwagen ab und zu stockt - weil die Stromabnahme nur vom ersten Wagen passiert damit alte analoge Technik noch funktioniert.

Irgendwann muss man auch mal alte Zöpfe abschneiden und und das wäre für Kato die passende Gelegenheit - mit dem recht großen Mindestradius ist ja der Anfang schon gemacht und eine zeitgemäße Stromabnahme wäre da nur konsequent. Spätestens mit dem zweiten Motorwagen sind Stoppabschnitte doch eh Makulatur...

Grüße,
Rico
Allerdings...
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Spätestens mit dem zweiten Motorwagen sind Stoppabschnitte doch eh Makulatur...

Moin,
ich verstehe nicht, warum das mit den Motorwagen noch nicht klar ist, wurde doch erst vor kurzem ausgiebig darüber geschrieben:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1059701
u. a. auch mit Links wie etwa:
https://www.lemkecollection.de/de/Uebersicht/Sp...-7tlg.-Grundgarnitur
Zitat

Die neuen ICE Züge werden aus fünf Wagentypen gebildet: Endwagen, angetriebene Mittelwagen („Powercar“), nicht angetriebene Mittelwagen, Speisewagen und Servicewagen.


oder, auch ohne Kenntnisse der japanischen Schriftzeichen im Bild gut zu erkennen:
http://www.katomodels.com/product/n/ice4
oder auch auf deutsch:
https://www.kato-ice4.com/spec-german

Gruß
Kai, der immer noch der Meinung ist, daß man abschaltbare Abschnitte auch ändern und anpassen kann. Das musste ich damals beim ET 420 von Arnold vor über 20 Jahren auch...
Hallo Kai,
den Faden kannte ich (vielleicht auch andere) nicht. Danke.
Aber gut, dass es nochmal thematisiert wird, wollen ja alle nicht dumm sterben. Oder so.

Schön, na dann können wir (Analogis) alle gespannt sein, wie wir den Zug am Signal zum Halten bekommen, ohne dass er schon in der Weichenstraße steht.
Im Schattenbahnhof wird es noch schlimmer, wenn die Stromabnahme für den Motor am Mittelwagen erfolgt.

Jaja, ick weeß, allet dijitoal, heute!
So'n altes Eisen wie icke g'hört offn Schrottpladz!
Moin Horst,

zum Thema "vor dem Signal zum Halten kommen" hatte ich mir auch mal Gedanken gemacht, wie ich das auf der analogen Vereins-Modulanlage machen könnte (Stichwort: Interregio mit Steuerwagen voraus). Die Idee ist: vor dem Signal einen Besetzmelder, der die Strecke dahinter (mind. 2 m) abschaltet. Nur zur Erprobung/Durchführung bin ich noch nicht gekommen...

Gruß
Kai
Hallo!

Auch der ICE-T von Fleischmann hat den Antrieb in einem Mittelwagen (Speisewagen). Und der Schweizer TEE von Kato hat das auch schon so. Antrieb im Mittelwagen ist beim ICE 4 also beileibe keine Premiere.

Herzliche Grüße
Elmar
Tach auch.

Das wird ein "teures" digitales Prestigeobjekt werden - da kommt was auf uns zu:

2 Motorwagen bedeuten: 1 Kombi-Sound-Lokdecoder (ESU) mit Kabeln statt Stecker und 1 Ein-platinenlokdecoder von Digitrax, beide in Mehrfachtraktion programmiert, oder 2 Einplatinentauschdecoder von Digitrax. Alternativ dürfte TCS die Lokplatinendecoder nach einer Weile auch anbieten. Möglich, dass KATO wegen LEMKE hier NEM 651 Steckschnittstellen erstmals anbietet.

2 Steuerwagen bedeuten 2 Decoder von Digitrax oder TCS, weil Sonderkonstruktion des Lichtsystems der Wagen, eventuell alternativ eine NEM 651 Schnittstelle zum Löten.

8 Mittelwagen bedeuten 8 einfache Funktionsdecoder die passend NUR von Digitrax erhältlich sind, weil ebenfalls Sonderkonstruktion des Lichtsystems, eventuell bietet TCS auch einen an.

Na dann mal frohes ansparen für den Zug und Zubehör.

WICHTIG: ALLE KATO WAGEN HABEN EIGENE STROMABNEHMER! Das Lichtsystem ist dezentral aufgebaut.

Das System gibt es bereits bei dem DB AG S-Bahn Triebwagen von KATO / Lemke.

Wünsche viel Spass mit der Elektrik am Gleis. Denn der ganze voll beleuchtete Zug muß im Block ohne elektrische Probleme zu kreieren anhalten.

Frank


@Kai_Eichstädt / brawafan

Wir fahren bei unserer Modulanlage (spur-N-schweiz) seit Jahren mit geschobenen Zügen (Lok hinten) oder Zügen mit verteiltem Antrieb und das blockgesichert: https://www.spur-n-schweiz.ch/sns/streckenblock.html

Hallo zusammen,
leider gibt es ,wie ich gerade wieder feststelle Leute (RICO) die glauben das die Modellbahn nur aus Digital besteht und analog ein alter Zopf sei.
Ich kann nur sagen das es mit Sicherheit bestimmt noch mehr Analogbahner gibt, als die andere Sorte. Rico, hast Du schon einmal eine größere analoge Anlage aufgebaut und diese auf einem Stand so fahrbereit gemacht, das es nicht viel Unterschied gibt zu Digi.
Vielleicht sollte man, wenn man solche Sprüche losläßt überlegen, das Digital ein sehr teurer Spaß ist und eine Umrüstung selten realisierbar ist oder auch nicht finanzierbar ist.
Wenn einige unbedingt einen Mittelantrieb haben wollen, werden die Hersteller anderer Meinung sein, denn dann fallen die Analogies aus dem Kundenkreis,sollte man mal in Betracht ziehen.
Joe
Hallo Joe,

hier ist es normalerweise üblich, nach übzeugenden Quellenangaben deiner Behauptung zu fragen.

Mich interessiert das aber nicht. Ich mache Dich aber mal auf einen Sachverhalt aufmerksam: Eine analoge Ausstellungsanlageso fahrbereit zu machen,
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

...das es nicht viel Unterschied gibt zu Digi.


In dem Fall steckt soviel Technik in der Anlage, dass es preislich wirklich so ist. Elektronisch Anfahr-Bremsverzögerung für jeden einzelnen Block und Halteabschnitt, elektronische Servomodule für die Weichen und ggf. Signale, etc. Trotzdem bietet digital noch ein paar weitere Vorteile.
Natürlich kannst du die Züge so umbauen, wie es der Kato/Hobbytrain RabE oder der Minitrix ICE-V gemacht hat, dass nur jeweils Strom vom führenden Steuerwagen aus abgenommen wird. Das hat aber den Nachteil, dass die Stromabnahmebasis kleiner bleibt. Bei digital kann sie problemlos die gesamte Zuglänge sein.
Es mag sein, dass eine Umrüstung zu teuer für Dich ist. Jedoch sei auch erwähnt, dass heute nichts für ewig ist. Auch ein Auto, ein Fernseher, eine Waschmaschine muss mal ersetzt werden. Vielleicht ist ja die Steuerung ALAN was für Dich. Sie ist genau für die Umrüstung bestehender Anlagen gedacht und lässt Mischbetrieb zu.
Heute muss man bald froh sein, wenn überhaupt ein Hersteller einen neuen Zug auflegt. Den 407 wird es wahrscheinlich garnicht als Industriemodell in 1:160 schaffen.
Ich empfehle Dir, lieber über verschiedene Lösungsmöglichkeiten nachzudenken, statt über ein noch nicht erschienenes Modell zu mosern. Technisch sind die Kato-Modelle viel betriebssicherer als die meisten europäischen Modelle.

Jens
Hallo,

Zitat

Ich kann nur sagen das es mit Sicherheit bestimmt noch mehr Analogbahner gibt, als die andere Sorte.


Da sagt die 2004(!) geschlossene Umfrage aber was anderes: https://www.1zu160.net/interaktiv/umfragen.php Gut, die Zahlen sind jetzt 15 Jahre alt, aber es würde mich schwer wundern, wenn der Anteil an Analogfahrern in der Zeit signifikant gestiegen wäre.

Zitat

Rico, hast Du schon einmal eine größere analoge Anlage aufgebaut und diese auf einem Stand so fahrbereit gemacht, das es nicht viel Unterschied gibt zu Digi.


Warum sollte ich so viel Aufwand betreiben, wenn ich ein besseres Ergebnis mit Digital erzielen kann?

Zitat

Vielleicht sollte man, wenn man solche Sprüche losläßt überlegen, das Digital ein sehr teurer Spaß ist und eine Umrüstung selten realisierbar ist oder auch nicht finanzierbar ist.


In Zeiten, in denen eine Ich-kann-alles-Zentrale wie die DR5000 gerade mal 150€ kostet ist die Mär vom sehr teuren Spaß langsam überholt.

Zitat

Wenn einige unbedingt einen Mittelantrieb haben wollen, werden die Hersteller anderer Meinung sein, denn dann fallen die Analogies aus dem Kundenkreis,sollte man mal in Betracht ziehen.


Nein, es fallen die Analogies heraus, die ihre Trennstellen nicht ordentlich setzen.

Gut, Spaß beiseite. Der Hund liegt doch gar nicht im Mittelantrieb begraben sondern im Wendezug. Das Problem, dass Wendezüge mit Steuerwagen voraus die Stopabschnitte vor den Signalen gekonnt überfahren existiert doch, seit es Wendezüge auf der Modellbahn gibt. Es soll sogar Triebwagen geben, die ignorieren die Stopabschnitte komplett, weil sie einfach länger sind, als die Abschnitte. Die SVT Bauart Hamburg sind da - wie ich übrigens auf meiner damaligen Anlage selbst erfahren habe - ganz heiße Kandidaten. Auch Loks mit großen Schwungmassen stören sich nicht an solchen abschaltbaren Abschnitten. Noch schlimmer wird es bei Doppeltraktionen oder wenn ein Triebzug wie der ICE 1 zwei angetriebene Triebköpfe hat.

Und wegen der Frage nach der analogen Anlage... ja, ich hatte eine analoge Anlage. Und weil ich genau das Problem hatte, dass Wendezüge oder Triebwagen über meine Signale fahren habe ich mir Gedanken gemacht und bin am Ende auf eine Lösung wie die von Kai. Dass das sogar praktisch geht zeigt ja sNs

Was das ganze Thema "alter Zopf" angeht so bin ich durchaus dafür, mal alte Zöpfe abzuschneiden. Es muss nicht mehr jedes Modell durch R1 passen, die Zeiten sind langsam vorbei.

Grüße,
Rico

Zitat

Das wird ein "teures" digitales Prestigeobjekt werden - da kommt was auf uns zu:


Entwickelt nicht Zimo gerade an einem Digitalpaket um genau diesen prophezeiten Preisschmerz zu vermeiden?
Hallo!

Ich bin, bevor ich auf Digital umgestiegen bin, fast 25 Jahre analog gefahren. Und es stimmt: Analog ist vieles möglich. Ich hatte z. B. eine Wendezug-Steuerung, die mit Schaltmagneten in jedem Steuerwagen und Reed-Kontakten vor jedem Signal und an jedem Bahnsteig dafür sorgten, daß ein längeres Gleisstück stromlos geschaltet wurde. Ich hatte auch eine Schaltung, die es möglich machte, daß Züge vor dem grünen Ausfahrsignal am Bahnsteig hielten und nach 20 Sekunden automatisch weiterfuhren, und noch manches andere mehr. Aber das alles verlangt einen enormen Aufwand an Schaltungen in der Anlage. Auch diese analoge Steuerung benötigte (selbstgebaute) Belegtmelder, Weichenmatrixes, Endstufen-Verstärker für Weichenantriebe, für jede Signal-Birne, für jeden Gleisabschnitt, ja sogar für jede Trennstelle. Ohne Elektronik-Kenntnisse ging da gar nichts, und es dauerte Monate, bis ein Bahnhof halbautomatisch gesteuert werden konnte.
Der Umstieg auf Digital mit Computersteuerung hat all dies qualitativ wesentlich verbessert und auch deutlich vereinfacht. Da gibt es einfach nichts wegzudiskutieren. Ich denke, ich brauche das hier nicht näher zu erläutern. Alle, die hier im Forum mitlesen, dürften wissen, wovon ich rede. Die damit verbundenen Investitionen habe ich nicht bereut.

Herzliche Grüße
Elmar
Hallo,

die Diskussion verstehe ich nicht. Weder in Bezug auf "digital teurer" als andere digitale Triebzüge, noch in Bezug auf den Mittelantrieb. Wie Elmar sagt, jeder der Wendezüge fährt, die nun wirklich seit Jahrzehnten Standard im Bahnbetrieb sind, hat das Problem.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name: Rico

Nein, es fallen die Analogies heraus, die ihre Trennstellen nicht ordentlich setzen.



Vielleicht etwas präziser: wer seine Anlage nicht für Wendezüge ausgelegt hat, ist nun blöd dran. Das hat aber überhaupt nichts mit Analog oder Digital zu tun. Schon beim Mtx ICE 1 war das ohne Umbau ein Problem, oder beim TEE Gotthardo.

Zitat - Antwort-Nr.: 65 | Name:  ELNA5

Das wird ein "teures" digitales Prestigeobjekt werden - da kommt was auf uns zu:



Was ist aber "netto" der Unterschied zu anderen längeren Triebzügen?

Ein ICE 1 von Flm oder Minitrix, ein TGV von Kato oder VT 11.5 von Roco/Fleischmann:
--> 1x Lokdecoder, 1 Funktionsdecoder Steuerwagen, n Funktionsdecoder für Licht bei n= Anzahl Wagen [ohne Endwagen])

Ein ICE 4 von Kato:
--> 1 Lokdecoder, 2 Funktionsdecoder Steuerwagen, (n-1) Funktionsdecoder für Licht

Am Ende bleibt also der Preisunterschied zwischen einem Lok und einem Funktionsdecoder übrig, denn der Lokdecoder ist in einem Wagen in dem so oder so ein Beleuchtungsdecoder wäre.


Ich habe die Beleuchtung in diesen Zügen bisher nicht schaltbar gemacht, Kosten und Arbeitsaufwand... Sprich für mich ist der Unterschied zu Minitrix ein voller Funktionsdecoder (statt 1x Motor und 1x Funktion brauche ich 1x Motor und 2xFunktion). Das ist gerade bei dem Grundpreis verschmerzbar.


Zitat - Antwort-Nr.: 65 | Name:  ELNA5

Möglich, dass KATO wegen LEMKE hier NEM 651 Steckschnittstellen erstmals anbietet.



Frank, ich nehme an du hast keinen TGV. Die haben bereits NEM 651.


Wie gesagt, ich verstehe die Diskussion nicht, wer Probleme hat, hat vorher schon jede Menge andere Züge von seiner Anlage ausgeschlossen, weshalb also beim ICE 4 jammern. Das identische Prinzip ist durch den TEE Gotthardo bereits "proven technology".

Viele Grüße,

Simon
Zitat

ICE 4 - bitte, bitte nicht von Lemke!
Ich sage nur - ÖBB Rail Jet und - SBB IC2000....

Viele (schaudernde) Grüße,
Manfed

ja ja da sagste was so eine grotten schlechte Konstruktion der IC2000,
geschoben keine Chance entgleist am laufenden Band,

und nun zum ICE 4, tja wieder ein Zug der nicht läuft bei mir,
wieso hat man die blenden so der masen bescheiden gebaut, das der Zug nicht mal
halbwegs um die Kurve kommt, WARUM ZUM TEUFEL GEHT DAS MIT DEM SVT ???
warum hat man ihn nicht so gebaut, der läuft absolut top in beide Richtungen, aber dieser
ice 4 ist eine Katastrophe, der kommt ja nicht mal eine halbe kurve rum da fliegt er raus,
ich könnte aus flippen, hatte mich so gefreut auf den Zug.
NICHT JEDER HAT NE MONSTER ANLAGE, VON 10 METERN KATOOOOOOOO !!!!!!!!
und Leute die ne Wendel besitzen freuen sicher ganz sicher besonders drauf,
ich vergas die Japaner kennen so was NICHT bei solchen Zügen.

Sorry, aber der Mindeskurvenradius ist seit langem bekannt. Ein wenig muss man sich halt informieren.

LG



Gruß Kai
Hallo Jens,

das Thema Mindestradius kauen wir ja nur seit 4 Threads hier durch. Wer das im Forum nicht findet kann alternativ auch in die Anleitung gucken, da steht es auch

Ansonsten, Du hast ja schon so viel an deiner Anlage umgebaut, da hättest ja schon im Interesse eines vorbildgerechten Gleisplans mal die S-Kurven und R1/R2/R3-Kurven entschärfen können. Und sowieso, der VT18.16 kommt zwar durch die engen Kurven, sieht aber genau wie der ICE 4 halt einfach bescheiden aus wenn der sich da durch R1 oder so zwängt...

Grüße,
Rico
nun das mit den Radien das ist ja schon beim TGV ,aber was machen dann Leute mit nen Wendel da kommt der Zug niemals durch hoffentlich machen sie noch ne andere Version

für kleinere Anlagen,
mit schwenkbarer blende und die Verbinder vom svt, dann geht das auch bei mir
der Springt doch schon in der grössten Kurve bei mir raus, das habe ich noch nie erlebt.


Die von Stargatecommando zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

... dann hast Du wohl ein sogenanntes "Montags Modell" erwischt.
Wenn mich meine Augen nicht betrügen, sollte der ICE 4 ohne Probleme durch die Kurven der in den beiden Bildern zu erkennenden Bögen kommen. Sooo eng sehen die eigentlich nicht aus.

Gruß aus Nordertown
Nordertown

ja das könnte sein ist aber nicht meiner gewesen nur ein Gastzug der Herr
hat zusätzlich noch Beleuchtung eingebaut die nicht von Kato stammt

gruss Jens
Hallo,

[/quote] hoffentlich machen sie noch ne andere Version [/quote]
na, wenn Du das Geld hast um die Doppelentwicklung zu bezahlen?

Ansonsten finden sich in den insgesamt 5 Threads zu dem Zug genug Argumente für und wider:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1059701
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1103906
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1112880
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1114332
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1118104

Ich bin jedenfalls froh, dass Kato hier keinen faulen Kompromiss zugunsten der R1-Bahner eingegangen ist wie beim VT18.16 - dessen Schürze schwenkt zwar schön aus wenn man den Zug durch viel zu enge Radien prügelt, aber sie schwenkt eben auch aus, wenn der Zug durch (halbwegs...) vorbildgerechte Radien fährt. Und das sieht dann einfach zu kotzen aus

Grüße,
Rico

P.S.: Hast Du wenigstens ein Fahrvideo gemacht? Dann könnte man mal sehen, an welchen Stellen der Zug rausspringt. Vielleicht liegt es auch - wie Exitus schreibt - gar nicht an zu engen Radien sondern einfach nur an schlecht verlegten Gleisen?
@Rico,

wo hast Du gelesen, dass ich von "schlecht verlegten Gleisen" geschrieben habe?
Ich habe nur von meinem subjektiven Eindruck, dass die Bögen keine zu engen Radien haben, geäussert.

Gruß aus Nordertown
Moin,

ich wundere mich sehr über manch einen hier. Da wird in jedem ICE4-Faden über den Zug geschimpft. Hier hat man sogar extra einen von 2016 herausgesucht. Vielleicht helfen ein paar Fakten:
Der ICE4 wurde von Kato hergestellt und fährt durchaus gut.  Die Züge, die heute unter dem Label Hobbytrain verkauft werden, stammen aus China. Das ist so, als ob man von zwei verschiedenen Herstellern spricht.
Der ICE4 ist optisch ein gelungenes Modell. Wenn man da Kompromisse wie Schwenkschürzen, größere Ausschnitte oder Wagen verürzt hätte, wäre das Gejammer ein Shitstorm. Gut, der Zug braucht knapp 30 cm Radius, aber da ist nichts, was nicht schon vorher bekannt gewesen wäre. Es wird in N sicher keinen Hersteller geben, der den Zug komplett neu auflegt (und erst recht nicht so, dass es nicht irgendwelche Nörgler gibt).
Wer den Zug unbedingt einsetzen will, findet eine Lösung, und wenn man wie das Vorbild umbauen muss. Die Zeiten, wo man Loks wie z.B. eine 103 von nahezu jedem Hersteller bekam, sind rum. Mir gefällt es zwar auch nicht, aber es heißt: Friß oder stirb.
Und nur für die Analogies: Z.B. der ICET von Fleischmann oder der ICE3 von Minitrix haben die Motoren auch in der Mitte. Mit ein wenig Nachdenken läßt sich das Problem auch analog lösen. Da der Regler (Lokführer) bei Digital in der Lok sitzt und bei Analog an der Anlage, muß man bei Analog halt die Anlage modifizieren. Und mahl ehrlich: Elektronische Komponenten wie Anfahr-/Bremsverzögerung, Blockstellen, Schattenbahnhofsteuerung etc z.B. von Lauer waren auch nicht billig. Für vorbildnahen Betrieb macht es preislich kaum einen Unterschied. Bei Digital kann der Computer den Spielwert aber erweitern.
Der ICE3 von Arnold ist wesentlich sensibler was die Präzision beim Gleisverlegen angeht. Wo der fährt, fährt der Kato ICE4 am 30cm Radius locker. Dieses Gejammer 'Äh, der Zug fährt nicht durch R1' gleicht der Forderung, einen Intel 40286 in aktuelle PCs einsetzen zu wollen!

Jens
@Exitus

Zitat

wo hast Du gelesen, dass ich von "schlecht verlegten Gleisen" geschrieben habe?


Das hab ich nirgends gelesen, aber deutsche Nebensätze sind eine Wissenschaft für sich Mein Einwurf
Zitat

wie Exitus schreibt

Zitat

ergänzt natürlich den ersten Teil, nämlich

zu enge(n) Radien

und nicht den zweiten Teil...

Grüße,
Rico

40286 gibt's kan. Denn der wäre dann aus LOCMOS gewesen

SCNR
Grüße, Peter W
Hallo
Ich habe mir auch den ICE4 jetzt zugelegt.Habe diesen auch Digalisiert und die Beleuchtung einbauen lassen.Stolz habe ich den ICE4 auf meine Anlage gestellt.Fahreigenschaften sind echt super,bin selber Überrascht wie leise der Motor läuft.Und dann noch die Innenbeleuchtung,kein flackern die leuchten immer,sieht einfach super aus.So,und nun zu den Gleisen.Einen R1 fährt kein ICE.Nun gut,ich habe auch Platz,meine Anlage ist 4,50 m lang.Und da habe ich R3 und R4 verlegt.Auch einen R2 Radius fährt er,aber dann etwas langsammer.Nun baue ich meine Anlage um,und habe mir halt die Katogleise gekauft,wo die Kurven erhöht sind.Und da sieht es richtig spitze aus,wie der da so rumzieht.Auch alle anderen fahren da super,und die Weichen sind ja auch langgezogen,und da wechselt er super rüber.Und wenn man bedenkt,das die billiger sind als Fleischmann,habe ich jetzt die Hauptstrecke mit diesen Gleisen plus weichen verlegt.Wer diesen kauft,sollte sich überlegen,welchen Radius er hat.Ab R2 geht es.R3 und R4 kein Problem.Man kann nicht immer nur alles schlecht machen,wenn man vorher sich nicht Informiert.
Stimmt,

Es hätte 80286 heißen müssen..... am besten noch SX...

Jens
Thema Radius, es gibt ein Moba Kanal,
Der hat sein ICE 4 komplett umgebaut,
Erfolgreich auf Radius 1 gebracht und das
Kupplungssystem komplett geändert, richtig genial ich lasse mein nun auch umbauen..
Schaut auf den Kanal Moba Traum Münsterland
Oder auf meinen Jensis Welt ich mache ein
Spezial dazu.

Gruss Jens
Hallo Namensvetter,

ich kenne deine Anlage und wie du sie umgebaut hast. Ganz ehrlich? Sie würde viel gewinnen, wenn du deinen Bautrupp mit dem Befehl ‚Keinen Radius unter 25cm!‘ - am besten sogar 30cm - losschickst. Auch der Bogen zwischen den zwei Tunnels würde enorm gewinnen, wenn du die Festradien gegen elegante Flexgleisbögen mit Übergangsbögen tauschen würdest.
Das sieht nicht nur besser aus, sondern schont die Loks und du könntest Dir zukünftige Umbauten sparen.

Jens
Hallo Freunde nun ist mein ICE 4 Kato zurück von Moba Traum Münsterland, er hat ihn komplett umgebaut.
Er fährt nun ohne Probleme durch alle Kurven .
Dank Magnetkupplung ist er sehr schnell auf und abgebaut..

https://streamable.com/qswgqq
Hallo Jens,

erstmal Glückwunsch zu Deinem Erfolg, den ICE nun endlich fahrbereit einsetzen zu können.
Auch wenn ich nicht so extreme Radien verbaut habe, wäre es durchaus interessant, welche Umbaumaßnahmen, Magnetkupplung ausgeklammert, durchgeführt wurden.

Vielleicht könntest Du noch ein paar Fotos von den relevanten Stellen posten.

Gruß aus Nordertown
Hallo,

die Faltbalgkupplungen wurden entfernt und gegen die Magnetkupplungen getauscht. Damit hat der Zug keine geschlossenen Wagenübergänge mehr. Dan ist noch die Frage, in wie weit im Bereich der Drehgestelle gearbeitet wurde…

Jens
hallo es gibt ein Video dazu auf mein Kanal von Moba Traum Münsterland

natürlich ist das eine Betrachtungssache, wegen der Faltbalge ich finde die Lösung

aber recht gut, man könnte mit Schaumstoff die Übergänge wieder schließen,

so das es aussieht wie früher ,allerdings befürchte ich dann das der Zug wieder

entgleist, ich werde das mal testen mit ganz feinen grauen Schaumstoff mal sehen

hier sind paar Bilder von Hendriks Arbeit und das Video dazu...

https://www.youtube.com/watch?v=QIM5TjTTal8....





Die von Stargatecommando zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Jens,

dann hast Du jetzt also einen verbastelten Zug, ohne Faltenbälge, der immer noch bescheiden aussieht, wenn er sich durch R1 quält. Aber wem es gefällt...

Grüße,
Rico
xenayoo

Zitat :
Der ICE3 von Arnold ist wesentlich sensibler was die Präzision beim Gleisverlegen angeht......

also wo der überall fährt, da fällt ein die Kinnlade runter ,der kann sogar bei mir auf den Berg fahren,
allerdings ist das nicht zu empfehlen, den habe ich ja nun mit Metallzahnräder bestückt ,hört sich trotzdem an wie ein Handstaubsauger und zum ICE 4 der fährt jetzt zwar toll über die Anlage, fliegt aber in die
andere Richtung an der der kurvenweiche raus merkwürdig ????, die ist Radius 2 vorher klappte das
super und die Knickkurve wird vermutlich noch dieses WE geschichte sein, das sieht einfach nur blöd aus
wenn der zu da so rum fährt, auch wenn er es nun locker kann....
RF:

Radius 1 habe ich nur noch bei der Knickkurve ,der fuhr vor dem Umbau bis zu dieser sehr gut.

https://www.youtube.com/watch?v=hHDmB6Exppw&t=79s

ab 56:18 siehst du es da war er noch Original,

der Umbau erfolgte hauptsächlich wegen der Tunnel Sache, da kann ich nichts mehr machen,

ich hätte ein Stück dran bauen müssen um dort eine R2 rein zu bekommen, darum habe ich mich

für den Umbau entschieden und bereue es nicht, Faltbalg Sache da schaue ich mal was geht

Gruss jens
Moin Jens,

nicht missverstehen: Ich habe nur festgestellt, dass die Faltbälge weg sind. Ich hadere mit mir, es ähnlich zu machen, denn die Kato-Lösung sieht nur auf der Geraden gut aus. In der Kurve stehen diese Faltbälge dann seitlich heraus, dass es mich gruselt. Wäre ich Konstrukteur bei Kato, hätte ich das wesentlich eleganter gelöst.
So überlege ich, die Faltbälge am Wagen zu fixieren und die Kupplungen 1-2mm zu kürzen.

Was die Gleisverlegung angeht: Du hast jetzt den Vorteil, dass du ähnlich vorgehen musst, wie das Vorbild: Die Landschaft ist da und der Gleisverlauf muss sich danach richten. Nichts desto trotz empfehle ich Dir mal einen Versuchsaufbau auf einem Brett mit zwei Kurven nebeneinander: Einmal -ach sagen wir von Gerade in 280mm, am besten als Oval, dass die Züge fahren können. Du wirst sehen, dass selbst dieser Radius bei Reisezugwagen nicht prockelnd aussieht. Und einmal außen herum mit Flexgleis ein Oval, bei dem die Kurve sanft anfängt, aber nach ca. 15Grad ebenfalls 280mm erreicht. Trotz des selben Radius sieht das viiiiieeeeel eleganter aus und nimmt der Bahn den Soielzeugcharakter, weil sich die Züge jetzt in die Kurve legen, statt spielzeugmäßig voll in die Kurve zu knallen. Das ist ein Aufruf, die festen Kurven gegen Flexgleis zu ersetzen. 😉

LG aus Frankfurt
xenayoo

die Faltbalge sind da nur etwas gekürzt und festgeklebt

ich werde das ganze mit Schaumstoff versuchen mal schauen ob das klappt

erst mal muss der Zug ordentlich fahren, der springt immer an der Ausweiche raus

und hinten an der Bogenweiche, wenn das geändert ist ,

kann man das mit den Schaumstoff versuchen.

https://www.youtube.com/watch?v=UHhUsD-8zG4&t=1785s

Livestream heute.....

gruss jens


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;